50 Jahre Budo Metallbau

Am 1. Juli 1967 gründete Hubert Butterwegge die Firma budo-Metallbau. Die Belegschaft bestand zunächst aus einem Auszubildenden und einem Gesellen. Die Betriebsfläche betrug damals 60 Quadratmeter, wurde jedoch im darauf folgenden Jahr durch den Neubau einer 800 Quadratmeter großen Halle mit Bürotrakt erweitert.

Durch die große Nachfrage nach Fenstern, Türen und Fassaden, sowie Wintergärten aus dem damals im Bauwesen noch relativ unbekannten Werkstoff Aluminium, wuchs der Betrieb kontinuierlich und zählt heute 67 Beschäftigte bei einer aktuellen Produktions- und Bürofläche von rund 5500 Quadratmetern.

Im Laufe des halben Jahrhunderts wurden weit über 100 Auszubildende als Metallbauer oder Bürokaufleute ausgebildet, von denen viele noch heute bei budo beschäftigt sind.

Der Firmenname setzt sich im Übrigen aus den Anfangsbuchstaben Inhaber-Familiennamens und des Firmensitzes Dössel zusammen und ist damit Symbol für die Verbundenheit des Unternehmens mit dem Warburger Land, auch wenn sich der mittlerweile von den beiden Söhnen Rudolf und Elmar geführte Betrieb weit über die Grenzen der Region einem Namen mit der Herstellung und Montage von hochwertigen Metallkonstruktionen für den Bausektor gemacht hat. So verfügt der Betrieb über moderne CAD-Arbeitsplätze und CNC-gesteuerte Fertigungsmaschinen, einen großen Fuhrpark, sowie umfassend ausgebildete Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, um den hohen Ansprüchen der Kunden gerecht zu werden.

Heute werden hauptsächlich Aluminium-Glas- und Stahl-Glas-Bauelemente für die Gebäudehülle, aber auch für Brandschutzanwendungen hergestellt, wofür die Firma budo Metallbau GmbH seit vielen Jahren zertifiziert ist. Weitere Standbeine bilden der ebenfalls zertifizierte Schweißfachbetrieb und die eigene Blechverarbeitung.